Startseite
    Meine Texte
    about me
    Gedanken, die mir gerade kommen ...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/meine-texte

Gratis bloggen bei
myblog.de





Strand

Ich liege im warmen Strand...das Meer rauscht leise...der Himmel ist hellblau,ein zwei Wölckchen sind zu sehen... um mich herum ein paar Palmen und kleine Sträucher ... eine Insel .. es ist ruhig ... ich bin allein, aber nicht einsam ... das Wasser streift langsam an meinen Füßen entlang ... lau warm, von der Sonne angewärmt ... ein erfrischender Wind weht leise ... die Sonne scheint, es ist angenehm warm ... man hört die Blätter rauschen ... ganz leise rauschen sie im Takt des windes ... ein leichter Meeresduft steigt mir in die Nase .. leise hört man das Meer rufen ... zwischendurch mal eine Möwe ...
22.11.07 18:32


Trauer

Spürst du die Berührung der Trauer?
Wie sie deine Seele streichelt?
Langsam gleitet sie durch Kopf und Hände,
runter bis zu Knie und Fuß.

Du weißt,es geht nicht mehr zurück,
langsam drhet sich alles weiter,
doch verhindern kannst dus nicht.
Langsam geht es immer weiter ...

kennst du diesen inneren Schmerz?
wie er deine Lunge schnürt?
du fühlst wie dein herz zerbricht
und denkst der Schmerz ist Wirklichkeit
20.11.07 20:12


Stummer Schrei

ch Schreie.
Schreie so laut.
doch niemand hört mich.
Stummer Schrei.
Schreie die Wut heraus.
Ein schrei nach Liebe.
doch niemand hört hin.
Niemand will es hören.
können sie nicht hören?
Wollen sie nicht hören?
so viel Elend.
so viel Leid.
doch niemand will was ändern.
ich Schreie.
Niemand hört hin.
Niemand hilft mir.
niemand hört mich.
niemand sieht mich.
Still gehen sie vorbei.
als würden sie nicht hören.
hören sie mich?
sheen sie mich?
ich weiß es nicht.
und wenn?
helfen sie mir?
nein.
ich bin allein.
allein gehe ich meinen weg.
steinig ist er allemal.
und doch.
ich gehe weiter.
keinen Ausweg.
muss auf dem Weg bleiben.
sonst finde ich nie nach Hause.
22.11.07 18:29


Young Girl

(mehr ein songtext)
When i was a young girl,
younger than today,
growin' up in the city'
growin' up, dont care.

But then, one evening, my mother came to me
look me straight in my eyes
and said to me:
oh my little little daughter,
won't be care
I had to go any time,
but i'll be every where
the time has began
but wont be care.
Oh my little little daughter
i'll be there.

sitting im my room,
anything in my head.
thinkin' about life,
thinkin' about death.

and then, this evening,
she took me in her arms,
told me that she loves me,
she said to me:
oh my  little little daughter,
wont be care.
i had to go any time,
but ill be every where.
the time has began,
but won't be care.
Oh my little, little daughter,
I'll be there.

wondering about her words,
thinking about time and place
its clear, the time is there,
time is a fast fast race

lonley standing on her grave
tears are in my eyes.
but ill know
shes every where
( vor einiger zeit geschrieben, nachdem meine mutter wieder einmal ins krankenhaus eingeliefert wurde)
22.11.07 18:28


Die Tür

Ich stehe vor einer Tür,hoch und massiv.
Habe ich die Kraft sie zu öffnen?
Ich sehe mich um, sehe in die Dunkelheit, ich habe keine Wahl, muss es
riskieren, will nicht zurück, zurück in die Dunkelheit.
Aber was ist hinter der Tür?
Mit aller Kraft die ich besitze ziehe ich die schwere Tür auf, schaue
was sich dahinter verbirgt.
Ich sehe einen langen Tunnel,auch er führt in die Dunkelheit.
was soll ich nun tun?
beides führt ins Dunkel-soll ich zurück?
Ich weiß wie es dort ist,habe Angst das es auf der anderen Seite der Tür
mich schlimmeres erwartet, weiß nicht was dort ist.
Ich gehe einen Schritt vor, langsam gehe ich in Richtung Dunkelheit.
Das Unerwartete ... ich schaue mich um.
Ist es der richtige Weg?
Ich weiß es nicht ... doch ich will etwas ändern, es geht so nicht weiter.
Aber umso weiter ich in die Fremde gehe umso weiter bin ich von
der Tür entfehrnt.
Finde ich sie wieder wenn ich flüchten will?
Trotzdem gehe ich ins Unbekannte ...

20.11.07 20:11


Danach

es ist still.
so still.
dunkelheit umschließt mich.
fühle mich leer.
Einsamkeit blickt auf mich hinab.

Mir ist kalt.                                                                                   
spüre kälte.
will hier fort.
nie wieder zurück.
keine Erinnerung.
kein Glück.

Sehe mich.
Liege auf dem Bett.
Schaue hinab auf diese welt.
Düster ist sie.
Boßhaftigkeit.
Fühle mich nicht mehr.

Diese Wärme,
Sie umschließt mich.
Langsam und zart.
eine Hand.
Sie greift nach mir.
zieht mich hinauf.
wohliges Glück.
Steige auf.

Komme dort an.
Frieden und Liebe.
Und doch.
ein Hindernis.
spüre Hass in mir.
Will Rache.

Dieser Ort ist nicht mein.
Wo gehör ich hin?
Ein Stoß hinab.
Fröhlicher Hass.
Steige ab.
Zurück auf diese Welt.
20.11.07 20:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung